Parkettboden sorgen für eine tolle Wohnatmosphäre

Bodenbeläge sind im täglichen Leben vielseitigen Belastungen ausgesetzt. Deshalb sollte bei der Entscheidung für einen Parkettboden die spätere Belastung mit einbezogen werden. Damit Kratzer, Stoss- und Druckbelastungen nicht zum Problem werden, sollte der gewählte Parkettboden hohen Qualitätsanforderungen entsprechen. Egal, ob ein Parkett für den Wohnbereich, die gewerbliche Bereiche oder für öffentliche Bauten eingesetzt werden soll, für jeden Bereich gibt es das richtige Parkett. Der Fachbetrieb in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg kann hier mit einer umfangreichen Beratung bei der Wahl vom richtigen Parkettboden hilfreich zur Seite stehen.

Den Parkettboden verkleben

Das Parkett zu verkleben ist eine von zwei möglichen Verlegearten. Der Parkettboden wird vom Bodenleger aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg direkt und vollflächig auf einem geeigneten Unterboden verklebt. Dadurch entsteht eine sehr geringe Trittschallentwicklung. Ein Federn, Vibrieren oder Nachgeben beim Begehen von einem verklebten Parkettboden tritt nicht auf. Ein weiteres Plus ist, dass der verklebte Parkettboden eine besseren Wärmedurchlass-Widerstand aufweist, weil kein Isolier- bzw. Zwischendämmmaterial eingesetzt werden muss. Durch die vollflächige Verklebung beim Parkettboden wird das Quell- und Schwindverhalten stark reduziert. Bei dieser Verlegeart hat man sehr gute Gestaltungsmöglichkeiten, ausserdem wird eine fugenlose Anpassung an Türzargen, Treppenpfosten und andere feste Bauteile, sowie schöne Übergänge zu anderen Räumen oder anderen Bodenbelägen, wie Fliesen möglich.

Parkettboden schwimmend verlegen

Bei der schwimmenden Verlegung von einem Parkettboden werden vom Bodenleger aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg Nut und Feder miteinander verleimt, jedoch nicht mit dem Untergrund. Unter das Parkett wird ein 2 mm starkes Dämmmaterial ausgelegt um den Trittschall zu minimieren. Diese Verlegeart kann auch von geübten Heimwerkern ausgeführt werden, doch besser ist man natürlich beraten, wenn dies vom Fachbetrieb aus Zürich ausgeführt wird. Auch Renovierungen bei einem schwimmend verlegtem Parkettboden sollten vom Fachmann aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg ausgeführt werden.

Geölten Parkettboden richtig pflegen

Die Pflege beim geölten bzw. gewachsten Parkettboden gestaltet sich denkbar einfach. In der Regel reicht es, den Boden einfach staubzusaugen. Stärkere Verschmutzungen auf dem geölten bzw. gewachsten Parkettboden werden mit einem nebelfeuchten Lappen entfernt. Einfach dem Putzwasser etwas Pflegemittel für geölte Böden beigeben und danach trocken nach wischen. Zu feuchtes Wischen sollte beim Parkettboden vermieden werden, denn dies könnte die Oberfläche des Parketts beschädigen. Sehr hartnäckige Flecken können mit dem Reinigungspflegemittel und evtl. einem Polierkissen entfernt werden, welches beim Fachbetrieb in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg erhältlich ist.

Versiegelten Parkettboden richtig pflegen

Bei einem versiegelten Parkettboden sollte loser Staub und Schmutz mit einem Staubsauger oder Besen entfernt werden. Wenn man gründlicher reinigen will, dann sollte man den Parkettboden mit einem feuchten, jedoch gut ausgewrungenen Lappen wischen. Ins Wischwasser kann etwas Pflegemittel gegeben werden. Der Parkettfachmann aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg gibt auch gerne Tipps, welches Pflegemittel am besten verwendet werden sollte. Man sollte beim Reinigen von einem Parkettboden darauf achten, dass der Boden nur nebelfeucht gewischt wird. Sollte Flüssigkeit auf den Boden gelangen, sollte diese sofort aufgewischt werden.