Schreiner hat viele Aufgaben

In den letzten Jahren hat sich der Beruf Schreiner immer wieder einem Wandel unterziehen müssen. Wirtschaftliche und auch technologische Änderungen haben den Schreiner vor neue Herausforderungen gestellt. Auch die Schreinerei in Orten wie Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg muss sich diesen Herausforderungen stellen. Doch auch wenn es mit der Zeit Dinge gibt, die verändert werden müssen, so hat sich für den Schreiner eines nicht geändert und das ist die Arbeit mit dem Werkstoff Holz. Der Schreiner ist in der Lage, aus Holz und Holzwerkstoffen tolle Möbelstücke zu bauen, wie den Schrank nach Mass, Küchenmöbel und viele andere Möbel und Dinge im Rahmen von einem Innenausbau.

Was macht der Schreiner alles?

Die Aufgaben von einem Schreiner, beispielsweise aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg, sind sehr vielfältig, drehen sich aber in erster Linie immer um den Werkstoff Holz. Aus diesem Werkstoff fertigt der Schreiner Tische, Schränke, Kommoden, Küchenmöbel, Treppen, Türen, Fenster, Bauten für den Innenausbau, Deckenverkleidungen und vieles mehr an. Der Schreiner entwirft und plant den Bau der Möbel, bespricht sich mit seinen Kunden und fertigt die Möbel natürlich ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen seiner Kunden an. Wie sollen die Küchenmöbel aussehen, wie kann der Platz in der Küche am besten genutzt werden und vieles mehr. Der Schreiner, beispielsweise aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg, ist also auch eine Art Küchenplaner und Einrichtungsplaner.

Der Schreiner macht Einzelstücke

Der Schreiner, beispielsweise aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg, fertigt in der Regel nur Einzelstücke oder Kleinserien an. Dies unterscheidet ihn natürlich deutlich von Firmen, die in Massenproduktion ihre Möbel, wie Küchenmöbel oder auch den Masschrank herstellen. Für den Schreiner hat es aber den Vorteil, dass er sich noch viel mehr auf Details oder Kreativität setzen kann. Und genau dies sind Faktoren, die ein Kunde beim Anfertigen von Möbeln durch den Schreiner, beispielsweise eine Kommode oder andere Möbel, von der Schreinerei erwartet. Bei der Anfertigung von Möbeln wie etwa Einbauschränken, übernimmt der Schreiner natürlich auch den fachgerechten Einbau bzw. Aufbau. Damit liefert der Schreiner also seinen Kunden einen Service von der Auswahl des richtigen Holzes bis zur letzten Schraube beim Einbau.

Der Schreiner braucht Maschinen

Die Zeiten, wo ein Schreiner beispielsweise einen Schrank nach Mass nur mit der Kraft seiner Hände und Arme, der Handsäge, dem Hobel etc. gebaut hat, sind vorbei. In der Schreinerei vertraut man heute auf Handkreissäge, Hobelmaschine und Fräse, aber den letzten Feinschliff macht der Schreiner auch heute noch von Hand. Aber ansonsten sind in der Schreinerei der heutigen Zeit doch mehr und mehr die modernen Maschinen zu finden, die millimetergenau arbeiten und vor allem viel Zeit sparen. In der Schreinerei, etwa in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg, gehören computergesteuerte Maschinen deshalb zum normalen Erscheinungsbild. Der Schreiner bekommt durch solche moderne Maschinen ganz neue Möglichkeiten in Sachen Formgebung und Design. Dies kommt nicht nur dem Schreiner zugute, sondern letztendlich auch dem Kunden. Mit solch modernen Maschinen kann der Schreiner, beispielsweise in Sachen Möbel, ganz individuelle Kundenwünsche erfüllen.