Möbel bauen in der Schreinerei

Für die Herstellung von Möbeln in einer Schreinerei, beispielsweise in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg, gibt es die verschiedensten Techniken. Dazu gehören natürlich auch eine Vielzahl von verschiedenen Maschinen und Werkzeugen. Der Schreiner in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg arbeitet in seiner Schreinerei aber nicht nur mit modernen Maschinen, sondern auch immer noch mit traditionellen Herstellungsmethoden. Zwar gilt auch hier die Prämisse, dass rationell und ökonomisch gearbeitet werden muss, aber in der Schreinerei werden einfach auch noch viele Einzelstücke angefertigt, beispielsweise den Schrank nach Mass und hier kann in der Schreinerei mit viel Kreativität gearbeitet werden.

Welche Materialien werden in der Schreinerei verarbeitet?

Die in der Schreinerei eingesetzten Materialien sind vielseitig. Einige wurden bereits oben erwähnt, wie beispielsweise das Vollholz und die Plattenwerkstoffe in ihrer ganzen Vielfalt. Neben diesen Werkstoffen kommen in einer Schreinerei aber auch zunehmend neue Materialien wie Kunststoffe, Metalle, Glas aber auch Leder, Stein und Stoffe zum Einsatz. Damit sind für Möbel, die in der Schreinerei hergestellt werden, eine unheimliche kreative und gestalterische Vielfalt an Möglichkeiten durch den Schreiner möglich. In einer Schreinerei können also beispielsweise für den Innenausbau wahre Träume aus Holz, kombiniert mit anderen Materialien, geschaffen werden.

Vollholzmöbel aus der Schreinerei

Die klassische Herstellung von Möbeln aus Vollholz beginnt in der Schreinerei in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg mit dem Auftrennen von Holzbohlen, wie sie etwa aus dem Sägewerk geliefert werden. Die Bohlen werden an der Kreissäge in der Schreinerei vom Schreiner von den Schwarten befreit und in gleichmässige Kanthölzer gesägt. Danach muss der Schreiner aus den aufgetrennten Hölzern zwei ebene und rechtwinklige Flächen herstellen. Als nächster Schritt in der Schreinerei folgt das Hobeln an der Hobelmaschine. Hierbei werden die restlichen Seiten der Kanthölzer winklig und auf Dicke und auf Breite gehobelt. Wenn grössere Vollholzflächen benötigt werden, werden die hergestellten Kanthölzer in der Schreinerei zusammengeleimt. Für diesen Arbeitsschritt verwendet der Schreiner häufig eine Rahmenpresse. Ist der Leim der in Breite verleimten Fläche getrocknet, kann diese in der Schreinerei in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg erneut gehobelt und auf endgültige Länge und Breite gesägt werden.

Furnierte Möbel aus der Schreinerei

Nicht alles in der Schreinerei wird aus Vollholz hergestellt. Der Schreiner in der Schreinerei in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg baut auch Möbel, beispielsweise Küchenmöbel aus Holzwerkstoffen und dann spricht man auch von furnierten Möbeln. Dazu braucht der Schreiner am Anfang aber zunächst seinen Plattenwerkstoff. Die Liste der zur Verfügung stehenden Werkstoffe, welche in der Schreinerei verwendet werden, ist nahezu unendlich. Gängige Plattenmaterialien sind beschichtete oder unbeschichtete Spanplatten, MDF-Platten, Furniersperrhölzer, OSB-Platten und noch viele mehr. Aus diesen teils sehr grossen Platten werden dann vom Schreiner in der Schreinerei die benötigten Grössen zugeschnitten. Eine solche Platte kann aber natürlich nicht vom Schreiner in diesem Zustand für den Bau von Möbeln so belassen werden und müssen entsprechend beschichtet werden. So muss beim Bau der Küchenmöbel beispielsweise darauf geachtet werden, dass keine Feuchtigkeit ins Holz eindringen kann und der Schreiner aus der Schreinerei in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg bearbeitet diese Fläche dann entsprechend.