Wandfarbe

Was man über Wandfarbe wissen sollte

Ein sehr wichtiger Bestandteil deiner Renovation von Wohnräumen und Gebäuden ist die Wahl der passenden Wandfarbe und das folgende Wände streichen. Hierbei können viele Aspekte beachtet werden, wodurch sich ein breites Sortiment der zur Verfügung stehenden Wandfarbe ergibt. Angefangen bei dem Anwendungsbereich, über die eigentliche Farbe bis hin zu weiteren Faktoren wie Haltbarkeit, Umweltverträglichkeit und mehr wählt man das passende Produkt. Hilfestellung und Beratung kann hier auf jeden Fall das Malergeschäft geben, beispielsweise in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg.

Woran erkennt man eine hochwertige Wandfarbe?

Beim Thema Wandfarbe gilt es noch weitere Faktoren neben der Farbwahl zu beachten. So gibt es die besonders schnelltrocknende Wandfarbe oder auch die Wandfarbe, die im Aussenbereich durch starke Unempfindlichkeit gegenüber allen Witterungen überzeugt. Die Wandfarbe sollte ausserdem ohne giftige Stoffe auskommen, um nicht nur die darunter liegenden Baumaterialien, sondern auch die Bewohner zu schützen. Mit einer speziellen Wandfarbe sind ausserdem verschiedene Struktureffekte möglich. Auch waschbar sind einige Wandfarben. Besonders im Aussenbereich bietet sich diese Eigenschaft an. So kann die betreffende Fläche immer wieder leicht geputzt werden. Auch rund um die Wahl der passenden Wandfarbe hinsichtlich weiterer Faktoren kann man sich im Malergeschäft in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg gut beraten lassen.

Wandfarbe für den Innenbereich

Für Wände und Decken in Innenbereichen werden meist Dispersionsfarben als Wandfarbe verwendet. Das sind zähflüssige Anstriche, die aus einem Gemisch von Pigmenten, Bindemitteln, Füll- und Zusatzstoffen sowie Wasser bestehen. Als Bindemittel werden für diese Wandfarbe Natur- oder Kunstharze genutzt, in den meisten Fällen Acrylharze. Diese Wandfarbe für innen ist mit Wasser verdünnbar, aber trotzdem meist waschfest. Diese Wandfarbe haftet gut auf den meisten Untergründen und sind leicht zu verarbeiten. Dispersionsfarben für den Innenanstrich sind in Weiss oder in Bunt erhältlich. Wer eigene Farbakzente setzen möchte, kann zu Abtönfarben greifen und damit weisse Wandfarbe nach seinen Wünschen einfärben. Wie man die Wandfarbe mischen kann und welche Töne machbar sind, weiss der Maler aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg sehr genau.

Wandfarbe für den Aussenbereich

Im Aussenbereich kommt eine spezielle Fassadenfarbe als Wandfarbe zum Einsatz. Diese Wandfarbe ist darauf optimiert, das Mauerwerk von Fassade oder Sockel vor Witterungseinflüssen und Schäden durch Abgase zu schützen. Es handelt sich bei dieser Wandfarbe für aussen meist um Kunstharzdispersions- bzw. Dispersionssilikatfarben. Bei manchen Produkten sorgen Zusätze wie etwa Silikonverstärkungen für eine nochmals erhöhte Schutzwirkung. Weisse Fassadenfarben können in der Regel ebenfalls abgetönt werden, wie man ja auch an vielen Häusern und Gebäuden, beispielsweise in Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg erkennen kann.

Wandfarbe für feuchte Räume

Sogenannte Latexfarben oder Strapazierfarben kommen als Wandfarbe im Innenbereich insbesondere für stark beanspruchte Wandflächen zum Einsatz. Dies können zum Beispiel Flure oder Treppenhäuser sein. Allerdings enthält diese Wandfarbe heute meist keinen Naturlatex mehr, sondern gehört ebenfalls zu den Dispersionsfarben. Ihre Kunstharz-Bindemittel ermöglichen dieser Wandfarbe Eigenschaften, wie sie früher nur echte Latexfarben hatten. Sie sind wasserabweisend, abrieb- und scheuerfest und sehr strapazierfähig und werden daher vom Maler aus Dietikon, Schlieren, Spreitenbach, Baden, Wettingen, Würenlos, Brugg, Mellingen oder Lenzburg in diesen Bereichen sehr häufig verwendet.